Disneyland und Abschied

Auf vielfachen Wunsch noch ein Abschlusseintrag über unsere letzten Tage und die Rückkehr.

Ja wir sind wieder angekommen. 🙂

Die letzten 5 Tage haben wir dann eigentlich keinen Roadtrip mehr in dem Sinne gemacht, das wir umher gefahren sind, um des Fahrens willen. Wir haben etwas sehr viel spaßigeres gemacht. Wir sind 5 Tage ins Disneyland. Yehaa! Also genaugenommen 3 Tage Disneyland Resort Kalifornien und das Disney California Adventure. 1 Tag Universal Studios. 1 Tag Seaworld San Diego. Das ganze mit dem Southern California Citypass. Für 227€ geradezu ein Schnäppchen.

3 Tage sind wirklich nötig für einen ausführlichen Disneylandbesuch. Es gibt sehr viele Attraktionen. Das Das Disneyland Resort ist vom Aufbau und den Attraktionen dasselbe wie in Paris, Miami etc.. Bei strahlendem Sonnenschein war es aber eindeutig besser als bei Regen in Paris. Disney California Adventure ist der danebengelegen Freizeitpark. Da Brina noch nie in Disneyland war, war sie natürlich entsprechend geflasht.

Und nach über 15 Jahren war das wirklich sehr lustig. Insbesondere ist anzumerken das die Stimmung der Leute sehr zu einem guten Disneylandbesuch beiträgt. Die sind wirkliche alle aufgeregt und voller Vorfreude. Es läuft im Fernsehen dort eine Werbung, wo der glückliche Familienvater Freudensprünge macht. So einen Vater haben wir dann wirklich in real gesehen. Die Parks sind vom Administrativen und der Planung wirklich extrem gut gemacht. Das California Adventure fügt dem Gesamtensemble noch ein paar Schmankerl wie das Hollywood Tower Hotel oder die Achterbahn Scream. Sehr beeindruckend war die Show Colors of Magic. Dagegen stinkt die Fontäne vor dem Bellagio in Las Vegas ziemlich ab. Ist aber auch nur einmal am Abend. Über eine Stunde Wasser, Licht, Feuer, Laser und Videoshow. Achja, und man wird nass, sehr nass. Grob 200 Fontänen die Wasser 30 m hoch blasen, sorgen für einen recht andauernden Regen.

Das Universalstudio bietet mehr aufregende Attraktionen. Alles ist mindestens mit Tieffallen oder Schockmomenten verbunden. Nicht so wie die Nemounterwasserfahrt 🙂
Ich habe leider den Fehler begangen zuerst ins House of Terror zu gehen. Danach war der Tag gelaufen, denn dieses Gruselkabinett hat ganz schön eingeschlagen. Die meisten Attraktionen kannte ich ja zum Glück schon von ’98.

Das Seaworld San Diego wartet mit umso mehr Tiervorführungen auf. Die Fahrattraktionen beinhalten bis auf ein winziges Karussel das vollständige Nasswerden. Die Tiervorführungen sind wirkliche recht beeindruckend. Dafür werde ich aber jetzt von allen Tierschützern verteufelt. (In Disneyland gibt es dafür gar keine echten Tiere. Bis auf die Bäume sind auch die Pflanzen meist unecht.)

 

Am letzten Tag wurde dann noch einmal ein Supermarkt (Jack Daniels Honey) und der gegenüberliegende Millions of Milkshakes (*lechz*) gestürmt.

Dann kam auch schon der Rückflug. War halt über 10 Stunden lang, aber nicht wirklich anstrengend. Ein Hoch den Thrombosetabletten, das wir auch dieses mal nicht an spontanen Aneurismen dahin geschieden sind 😀

Am Flughafen wurden wir dann auch schon erwartet von den Eltern und meinem Bruder. Dann gings  nach Biesdorf zum Essen fassen bei den Eltern 🙂