Android Apps

Hier stelle ich mal kurz alle Android Apps vor, die mich auf der Reise begleiten werden.

Bloggen

WordPress: Zum Pflegen des Blogs natürlich

Piwik App: Die App zum Überprüfen des Analytic Werkzeuges Piwik

Geolocation

Travel Blog (Google Code Projekt):
Hiermit kann ich offline Geotags sammeln. Wenn man Internet hat, kann man das ganze dann per Dropbox App veröffentlichen. Das ganze erscheint das als kleine Karte rechts im Blog.

Reiseunterstützung

SplitTheTab: Ein Reisegruppen-Kassenbuch, mal schauen ob das intelligenter ist als ein Büchlein. Die ganzen Quittungen muss man am Ende ja doch sammeln, z.B. wenn man Mwst. wieder haben will.

ISIC Benefits: Zum Durchsuchen der Angebote die einem der internationale Studentenausweis bietet.

GasBuddy: Die günstigste Tanke im Umkreis finden.

Trapster: Ich bin gespannt, ob einen das wirklich vor Blitzern etc. warnen wird.

Motel 6: Nach der Meinung vieler Amerikareisendern, eine gute und preiswerte Motelkette.

Best Western: Falls man mal wieder etwas besser schlafen will.

Boxcryptor:
Wenn man gerne eine Kopie von Reisepass, Führerschein, etc. dabei hat, dann bietet sich Boxcryptor an. Diese App gibt einem, in der Gratisvariante, Zugriff auf verschlüsselte Daten die in der Dropbox liegen. Boxcryptor stellt außer der Android App für diverse OS Zugänge bereit. Unter Linux ist es am einfachsten, hier befüllt man das ganze per EncFS+CryptKeeper+Dropbox.

 

 

Packliste

Klamotten

Wir durchfahren diverse Arten von Landschaft und werden mit fast allem rechnen müssen, was der Meterologe so her gibt.

  • Unterwäsche, Socken, T-Shirts, nicht zu viele denn das kann man auch dort kaufen (check)
  • Pullis, da will ich schon meine eignen haben (check)
  • dicker Pulli, wer weiß wie kalt das da wird (check)
  • Hosen, obwohl man da ja auch gute Jeans günstig kriegt (check)
  • kurze Hose (check)
  • Regenjacke (check)
  • Badehose (check)
  • schöner langer schwarzer Mantel, das All-Wetter-Accessoire (am mann)
  • ein ordentliches Hemd, nicht das man in die Verlegenheit kommt (check)
  • Mütze (check)
  • schwarzer Allzweckschuh (am mann)
  • Gürtel (check)
  • lycra Shirt (check)

Technik

  • USB-Car-Charger (check)
  • GER-USA-Adapter (check)
  • MP3-Player + Kabel (check)
  • Kamera + Zubehör (check)
  • Taschenlampe (check)
  • Navi, das mit der Nord-Amerikakarte beladen ist (check)
  • Notebook, für das bessere Surffeeling, Filme gucken, Bilder zwischenlagern (check)

Reiseapotheke

  • für den Pozzy die recht wichtigen Asthmamedikamente in doppelter Ausführung (check)
  • Durchfall, Schnupfen, etc.. (check)

Unterlagen

  • Reisepass (check)
  • Führerschein (check)
  • ISIC (check)
  • ADAC + AAA (check)
  • Auslandskrankenversicherungs-Zeug (check)
  • elektronische Flugtickets + Reisevouchers (check)
  • Kopien von allen Unterlagen + Kopien im Emailfach (check)
  • Kreditkarte + EC-Karte als Ersatz (check)

Hygiene

  • Reiseportion Duschgel, Zahnpasta, Schampoo (check)
  • Zahnbürste
  • Bürste
  • kleiner Fön (check)
  • Polyester Handtücher, anstatt einem Baumwollhandtuch passen zwei rein, trocknen schnell (check)
  • Rasierer
  • Nagelschere/-feile (check)

sonstiges

  • Adressen von allen die eine Postkarte wollen (check)
  • Brille + Ersatzbrille + Sonnenbrille, nur eins ist quasi immer angebaut (check)
  • kleiner 250g Schlafsack, ist auch ein guter Deckenersatz, denn in den USA sind die Bettdecken meist nur Laken oder Pferdedecken (check)
  • Ohrstöpsel, für die Mitfahrer 🙂 (check)
  • den Lonely Planet (check)
  • Spiele, Spiele, Spiele,.. (check)
  • Geldgürtel (check)
  • falsche Brieftasche für den allg. Räuber , ja ich habe schon live einen bewaffneten Überfall gesehen, so was passiert da wirklich!! (check)
  • Notizbuch und Stift (check)
  • ein Kissen (check)
  • das gute McGuyver Messer (check)

Einkaufsliste

Das sind alles Sachen, die zu groß sind oder einfach überall gekauft werden können.
Und was man an Platz spart, kann man dann mit noch mehr unnützen Technik Gerümpel füllen 🙂

Klamotten

  • Badeschlappen, nicht nur fürs Schwimmen gehen gut
  • Ersatzschuh
  • mehr T-Shirts, Socken, Unterwäsche

Technik

  • Auto-Kühlbox + Strom-Inverter(120V->12V)
  • ein Seil, das ist etwas das man doch häufiger braucht
  • eine Rolle Panzertape, dito

Hygiene

  • Zahnpasta, Duschgel, Schampoo, Deo wird alles dort gekauft bis auf die kleinen Reisedinger aus dem Rossmann
  • Sagrotan in der Familiengrosspackung
  • vielleicht sogar gleich den guten Insektenvernichter, ich sage nur Cockamouse
  • Klopapier, deren Autobahnlokusse werden wahrscheinlich noch mieser sein, als unsere
  • Sonnencreme

sonstiges

  • eine Frisbee, ein Ball, …, damit man sich auch mal bewegen kann

Was man vor der Abreise nicht vergessen sollte

  • Zeitung umbestellen (check)
  • einen Freund die Post rausholen lassen und Blumen gießen lassen (check)
  • elektrische Geräte abziehen
  • Kühlschrank, Brotkorb, Obstkorb leeren
  • Heizung braucht in der Zeit eh keiner
  • Mülleimer leeren
  • Kreditkartennr./PINs verschlüsseln und mitnehmen
  • Thrombosetablette einnehmen 🙂
  • Vorabend Check-in machen, falls möglich (nicht möglich)
  • Auto Pre Check-in machen

ISIC – der internationale Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis (ISIC) soll uns teilweisem Studentenvolk mehr für weniger Geld ermöglichen 🙂 .

Die Datenbank der möglichen Rabatte ist eher lau und auch die passende Android App ist wenig hilfreich. Aber man sollte sich ja auch nicht darauf verlassen, dass die einem was vorwerfen, sondern man sucht selber. Auf der ganzen Welt wurde mein HU-Berlin-Papier-Studenausweis bisher akzeptiert, aber wer weiss, wer weiss.

Das für uns wichtigste Angebot für den ISIC sind wohl die 10% bei Motel 6. Die gibt es ja überall, zu moderaten Preisen und erträglicher Qualität.

ADAC und AAA

Wer schon ADAC Mitglied ist, kann anscheinend ohne viel Aufwand auch in den USA Autofahrer-Rabatte einsammeln.
Man besuche einfach: Internationales Mitglieder Vorteilsprogramm des ADAC
Hier einfach Amerika auswählen, die  AAA-Discount Card zum Ausdrucken öffnen, ausdrucken, schneiden, kleben, fertig.

Für lau kann man da nicht meckern. Man muss nur auf das kleine „Show your card & save“ Schild achten.

Bis jetzt konnte ich Best Western und an den meisten Orten wo wir sind einige Restaurants durch die Suchfunktion finden.

ESTA fertig

Alle Mitreisenden sind bei ESTA angemeldet. Mensch ist die Seite spannend.
Manchmal dauert das Laden der Seiten einige Minuten. Mal nur Sekunden. Dann war noch bei Brina das Ausdrucken kaputt. 🙂
Alle ganz doll aufgeregt gewesen.

Nun ist aber fertig geplant.
Der nächste Schritt ist dann wohl packen und ins Flugzeug steigen.